Bio-Bekleidungsstoffe

Einst als teure Alternative zu synthetischen Stoffen angesehen, ist Bio-Kleidung heute in den großen Modehäusern und Einzelhandelsgeschäften allgegenwärtig. Während die meisten konventionellen Kleidungsstücke den Einsatz von schädlichen Pestiziden und Insektiziden erfordern, verwendet Bio-Kleidung natürliche Fasern und Materialien, die für Mensch und Umwelt unbedenklich sind. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, woraus einige der am häufigsten verwendeten Öko-Stoffe hergestellt werden.

Aloe. Es ist eine nährende Pflanze, die ein regelmäßiger Bestandteil in verschiedenen Cremes war, jetzt verbessert sie auch die Qualität der Kleidung.

Bambus. Obwohl die Pflanze ohne schädliche Düngemittel und Pestizide angebaut wird, ist dennoch ein gewisses Maß an chemischer Verarbeitung erforderlich, um Textilfasern aus Bambus herzustellen. Trotz dieser Tatsache ist diese holzige Pflanze die Grundlage für die Herstellung von Stoffen und wird von vielen Designern beim Schneidern von Kleidungsstücken verwendet.

Baumwolle. Im Gegensatz zu herkömmlicher Baumwolle wird Bio-Baumwolle ohne den Einsatz von Pestiziden, Düngemitteln oder Herbiziden angebaut. Das Endergebnis sind feine, weiche und langlebige Stoffe.

Hanf. Original Bio-Hanfstoffe können als sehr vielseitig angesehen werden und können sowohl für die weichsten T-Shirts als auch für die Herstellung von langlebigen und tragbaren Jeans verwendet werden. Hanf wird von Feldern geerntet, die keinen Einsatz von Pestiziden erfordern, und er wächst schnell, so dass nach der Verarbeitung bereits umweltfreundliche Stoffe entstehen, was zusätzliche Vorteile für Hanfkleidung schafft.

Jute. Als eine der preiswertesten Naturfasern reift die Jutepflanze in nur vier Monaten heran und ist damit ziemlich erneuerbar. Gemeinhin als Sackleinen bekannt, wurde dieses robuste Textil zur Herstellung von Taschen, Schuhen und Jacken verwendet. Außerdem ist das Material zu 100 Prozent recycelbar und biologisch abbaubar.



Soja. Sojastoffe sind so weich und seidig, dass einige Designer sie oft als „pflanzliches Kaschmir“ bezeichnen. Dieser erneuerbare, langlebige Rohstoff wird aus Sojabohnen gewonnen und ist nach Gebrauch biologisch abbaubar. Sojastoffe bringen eine ganz neue Ebene von Komfort und Luxus in die Kleidung.

Zellulose. Der Markenname für Lyocell, das ist eine Naturfaser, die aus Holzzellstoff hergestellt wird. Das Material vereint einige der attraktivsten Eigenschaften von Stoffen: Das Material ist weich, aber stark, luxuriös, ziemlich langlebig. Die Faser ist sehr saugfähig, so dass sie ohne große Umweltbelastung eingefärbt werden kann.

Yak-Wolle. Diese Wolle ist in ihren physikalischen Eigenschaften dem Kaschmir ähnlich. Diese luxuriösen Fasern stammen von den langhaarigen, einheimischen Rinderrassen aus dem Himalaya-Gebirge. Sie sind unglaublich stabile Fasern, Kleidung aus ihnen kann sogar in die Waschmaschine geworfen werden. Eine chemische Reinigung ist nicht erforderlich.